unterwegs...    

Bretterhexe? Wer ist das?
Um es mit dem Boss zu sagen: "Born in the G.D.R."...
und auch aufgewachsen in der DDR...


Bretterhexe "on the road"...

Schon "zu tiefsten DDR-Zeiten" war ich als Roadie für alle möglichen und unmöglichen Bands "on the road". Im Allrad-LKW-Forum unter dem Thema "Schrägparker" habe ich dazu diesen Beitrag geschrieben:

Nicht schräg, aber tief geparkt...
TV-Sendung, DDR in den 80ern... "Rund" in Riesa... diverse W50 rollen an. Geparkt wird auf einer Wiese, auf der Russensoldaten grad' einen Graben ziehen. Ich bin schon mal rein in die Halle, unsere Band war als eine der ersten dran. Meine Kollegen tauchten nicht auf. Was war passiert?
Alle fahren über die Wiese und parken ein. Unser Fahrer fährt über die Wiese... und zack war unser W50 abgesoffen und steckte fest. Ein Bus von einer Tschechischen Band wurde davor gespannt, der sollte den W50 raus ziehen. Zack, steckte der Bus in der Wiese fest. Nun wurde ein Abschlepper geholt. Der zog den Tschechenbus raus. Dann war unserer dran... und zack steckte der Abschlepper im Tschechenbus-Krater.
Derweil lief die Sendung. Da eh alle Musiker draußen zum gucken waren, wurde ein Fenster von der Halle auf gemacht und ein Lautsprecher draußen aufgestellt, über den die jeweilig auftretende Band zur Bühne gerufen wurde. Die Musiker brachten schnell ihren Auftritt hinter sich und kamen wieder gucken, was passiert.
Nun wurde der Tschechenbus vor den Abschlepper gespannt. Hinten dran hing noch unser W50. Durch den Graben konnte man nicht geradeaus ziehen. Das Ganze ging etwas im Halbkreis. Der Tschechenbus kriegte den Abschlepper so langsam frei und hinten dran, unser W50, der fing an, gemütlich umzukippen. Haaaaaaalt! Alles zurück!
Sommer 1988: mit Attila the Stockbroger und den Newtown Neurotics; on stage: Bruce Springsteen

Der Tschechenbus hat dann den Abschlepper "solo" raus gezogen, die Soldaten haben ihren Graben wieder zugeschaufelt und der Abschlepper hat dann unseren W50 geradeaus aus seinem Loch geholt.
Pünktlich zum Ende der Sendung hatten wir dann alle Fahrzeuge wieder auf dem Trocknen.
Naaa? Wer erinnert sich noch daran?

War auch mit Bands "aus dem kapitalistischen Ausland" unterwegs ... * grins * --- die hatten schon andere Fahrzeuge!



Rio Reiser 1989 Roger Chapman
Joe Cocker Tour: Michael Lang Joe Cocker Joe Cocker Tour: DDR und englischer Truck Joe Cocker Tour: T.M. Stevens

Nach Grenzöffnung ging es auf Tour mit der Bernward Büker Band, als Vorband für Extrabreit --- wir reisten im LKW-"Nightliner". An der Tür vom Koffer ein Aufkleber "Vorsicht, Alkoholiker"...

Extrabreit Berward Büker / Extrabreit Tour: im Nightliner

Ich hörte, dass das gute Stück irgendwann nach der Tour von Vandalen aufgebrochen und ziemlich zerstört wurde. Der Besitzer hat das Womo dann leider nicht mehr flott gemacht.

Wenn ich nicht selbst auf Tour war, dann besuchte ich Kollegen. Hat echt Spaß gemacht, Europa per LKW zu bereisen. Ok, nicht offroad sondern nur von Konzerthalle zu Konzerthalle. Aber das hat mir damals erst mal gereicht...

Viele Jahre später lernte ich meinen Lebensgefährten Rüdiger kennen, der einen alten Magirus (BJ 68) sein Eigen nannte. Der LKW war sein Ein und Alles und er wollte ihn fit machen, eine Wohnkabine drauf setzen und dann los in Richtung Afrika.
Aber erstens kommt es anders, als man zweitens denkt.

Rüdiger's Magirus 2013 Rüdiger's Magirus 2013

Rüdiger, von Beruf Autoschlosser (KFZ-Meister), hatte für andere Leute die Grundplatten für deren Koffer gebaut. Seinen eigenen Magirus hat er krankheitsbedingt nicht mehr fertig bekommen. So beschlossen wir, dass der Koffer und was sonst noch fehlt gekauft wird. Afrika war "abgewählt", aber man hätte noch ein bissel in deutschen Landen auf Reisen gehen können. Oder nach Schweden...

Rüdiger's Magirus 2013 Rüdiger's Magirus 2013

Leider hatten wir keine Zeit mehr, diesen "abgespeckten" Reisetraum in Angriff zu nehmen, Rüdiger ist im September 2013 verstorben. Seinen heißgeliebten Magirus lassen die Erben einfach nur vergammeln. Für mich selbst ist der Magirus nichts. Ich kann nicht schrauben. Und allein mit dem Schiff unterwegs, das ist mir einfach eine Nummer zu groß. Nachfragen, ob man einen Käufer für den Magirus vermitteln kann, wurden nicht mal beantwortet.

In den vergangenen Monaten hatte ich versucht, Kontakt zu Rüdigers Bekannten aus der Allrad-LKW-Szene aufzunehmen. Er hatte sich schon länger ziemlich aus der Szene zurückgezogen. Aber ich hoffte, vielleicht den einen oder anderen zu finden, der sich noch an ihn erinnert, der sich wundert, wo er abgeblieben ist. Es waren nicht viele, aber einige Bekannte fanden sich an. Und sie waren geschockt, als sie hörten, dass Rüdiger verstorben ist.

Rüdiger's Nicks waren "karossenbieger" und "kramer" --- im alten Maggie-Deutz-Forum und bei Afrika-Virus war er. Allerdings nicht oft... Ansonsten eher bei den Baumkletterern und in Motorsägen-Foren. Wenn ihn jemand von daher noch kennt, schreibt mir einfach mal. Ich würde mich drüber freuen.

Im Frühjahr 2014 versurfte ich mich auf die Facebook-Seiten der lila Pistenkuh und da las ich zum ersten Mal vom Willy Janssen Treffen. Und ich beschloss: Da musst du hin!
Ich fragte Burkhard, ob er Rüdiger kannte. Burkhard schrieb zurück, dass er ihn nicht kannte... Hmmm, ok... Schade...

Jugendherberge Bad Kreuznach Dann war es endlich (!!!) September...
Am Donnerstag (4.9.) war ich bis abends in der Firma, dann - bei bestem Wetter - schnell nach Hause, Tasche packen, zum Busbahnhof und per Fernbus nach Mainz. Immer noch Sonne. Weiter per Bahn nach Bad Kreuznach. Ich kam am frühen Morgen an... und... es regnete. Oh, NEIN!

Erst mal in die Jugendherberge. Mein Zimmer war schon frei, aber noch nicht geputzt. Ich durfte kurz rein, Tasche für das Treffen packen, das restliche Gepäck einlagern, dann machte ich mich auf den Weg zum Globetrotter-Treffen. Eine halbe Stunde, dann war ich endlich da, oben auf dem Kuhberg... und da standen sie, die großen Wohnmobile... Wow...

Am liebsten hätte ich sofort bei den Leuten vom Team nachgefragt, ob einer von ihnen meinen Lebensgefährten kannte, aber meine Kehle war wie zugeschnürt und ich habe mich nur angemeldet und bekam kaum ein Wort raus.

Und so stand ich nun da, inzwischen bei schönstem Sonnenschein, vor einem Berg voller Allrad-LKWs und kleinerer Fahrzeuge... mit Hunderten von Leuten, die unseren Traum lebten. Und ich kannte keinen einzigen davon und kam mir ziemlich verloren vor... Also fragte ich erst mal nach der Pistenkuh und man beschrieb mir den Platz, wo ich sie finde.

Ich machte mich auf den Weg zur Pistenkuh, machte unterwegs die ersten Fotos. Und dann stand sie da, gleich neben dem riesigen Schiff vom Explorer Magazin. Und einige Leute fachsimpelten über Fernreisen.

Als die Besucher weiter zogen fragte ich Burkhard, ob er mir das Afrika-Buch signiert, das ich mitgebracht hatte. "Klar". Ich sagte, dass wir uns über Facebook "kennen" --- grübelnder Blick von Burkhard. Aber als ich meine Mail erwähnte, in der ich nach Rüdiger fragte, da hatte er den Faden sofort und wusste, wo er mich einordnen musste...

Pistenkuh Pistenkuh

Ich bekam mein Buch signiert und wir haben uns 'ne Weile unterhalten. Dann rief bei Burkhard schon wieder die Arbeit und ich machte mich auf Foto-Pirsch. Dabei habe ich viele nette Leute getroffen. Mit einigen ergaben sich sehr persönliche Gespräche. Meist fragten sie, mit welchem Fahrzeug ich da wäre und als ich meine / unsere Geschichte erzählte, da erntete ich erst mal etwas betretenes Schweigen. Aber dann lief alles doch ganz locker. Und von einigen bekam ich auch gute Tipps, wie ich alleine unseren Traum leben könnte... Es muss ja kein großer Magirus sein, frau kann ja auch mit was Kleinerem unterwegs sein. Mal zu Treffen fahren, mal 'ne Reise machen. Es muss ja nicht gleich Afrika sein...
Danke an alle, die sich so 'n Kopf gemacht haben... Und... ja, ich bin am Nachdenken...

Offroad Catering Offroad Catering Offroad Catering Offroad Catering

Irgendwann war ich dann "platt" auf den Füßen. Ein Futterstopp beim Offroad Catering (lecker war's!), dann trudelte ich wieder bei der Pistenkuh vorbei. Dort war - wie immer - viel Betrieb, Burkhard - bekannt wie'n bunter Hund (oder wie 'ne lila Kuh?). Ich durfte mich im Windschatten der Pistenkuh niederlassen und pausieren. Hab' mir da das aktuelle Explorer Magazin durchgelesen --- echt zu empfehlen.

Burkhard schmiss mir dann netterweise ein kaltes Getränk rüber und setzte sich auf ein paar Minuten zu mir, an's Rad der Pistenkuh. War nett, so ein bissel über dies und das zu schnacken. Aber dann kamen schon die nächsten Besucher und Burkhard stürzte sich wieder ins Getümmel.

Rast im Windschatten der lila Pistenkuh Pistenkuh und Orangetrotter

Bei Pistenkuh und Explorer konnte man echt interessante Leute kennen lernen. Beispielsweise gab es viel Spaß mit den Leuten vom Orangetrotter. Sie beschrieben mir, wo ihr Fahrzeug stand und ich versprach, mal vorbei zu kommen.
Und ich überlegte mir, dass es doch cool wäre, eine Webseite zu gestalten, mit Fotos vom Treffen, mit interessanten Links zu den Globetrottern. Es waren ja nicht grad wenige Fahrzeuge, die eine Domain auf Fahrerhaus oder Koffer hatten. Und die wurden dann auch fleißig fotografiert.

Nachmittags war so viel los - Martin vom Explorer war beschäftigt, er ließ seinen Quadrocopter fliegen, Burkhard hatte Gäste da - dass ich dann am Stand war und die Hefte vom Explorer vertickte.

Explorer Magazin Explorer Magazin Explorer Magazin Explorer Magazin

Söhne der Wüste
Pistenkuh: EagleLive
Bin dann doch noch mal nach vorn, zur Orga gelaufen, und habe gefragt, ob sie Rüdiger kannten. Leider nein. Ok, das war auch nur eine geringe Chance, da er nicht so oft auf Treffen war. Also habe ich mich wieder auf Fotopirsch begeben.

Gegen Abend trudelte ich wieder bei der Pistenkuh ein. Burkhard beschwatzte ein paar Nachbarn, dass er drei Bratwürstchen bei ihnen auf den Grill packen kann, und lud mich dann zum Abendessen ein. Lecker! Er war dann später noch bei den Magirus-Leuten eingeladen und ich machte mich so langsam aber sicher auf den Heimweg. Konnte eine Tasche mit Regensachen in der Pistenkuh bunkern; danke Burkhard!

Inzwischen waren hauptsächlich nur noch die Teilnehmer mit Fahrzeugen auf dem Platz und es wurde gegrillt, man saß am Lagerfeuer. Wenn man jetzt - als Fremde - fotografierend die Wege entlang lief, da wurde man schon mal scheel angeguckt. Ok, es war wirklich Zeit, nach Hause zu gehen. Ich war eh megaplatt auf den Füßen (hab' noch 2 Löcher unter der Fußsohle, wo ich versehentlich in einen Motorsägenanschlag rein getreten war). Die halbe Stunde Fußweg zur Jugendherberge war etwas stressig, aber unterwegs sah ich noch einige Spät-Anreisende mit ihren LKWs. Das entschädigte den Stress beim Laufen.

Dieses Mal war ich ohne Notebook unterwegs. Hätte am liebsten gleich die Fotos runter geladen und gesichtet, aber das ging nicht. Und in der Jugendherberge gab es zwar ein "Internet-Terminal", aber keinen richtigen PC. Also versuchte ich es mal mit... schlafen...

Am Samstag Morgen war erst mal Frühstück in der Jugendherberge angesagt. Sehr lecker. Dann bestellte ich mir ein Taxi zum Kuhberg. Ich dachte mir, dass ich dann lieber dort vor Ort mehr herum laufe, bis ich platt auf den Füßen bin. Und das war eine gute Idee...

Erster Anlaufpunkt: die Pistenkuh und der Explorer. Inzwischen war auch das Team von EagleLive da. Sie hatten den für die nächste Pistenkuh-Reise bestimmten Quadrocopter im Gepäck. Wow, ein geniales Teil!

Dann gings weitere auf Foto-Pirsch. Die Besitzer der Maggie haben mir das Innenleben von ihrem Magirus gezeigt; bis zum "Keller".
Dann fand ich einen W50 und zwei Roburs. Was habe ich abgefeiert! Mit diesen Fahrzeugen waren wir zu DDR-Band-Zeiten viel unterwegs. Hier waren es Exoten. Wie sich die Zeiten ändern... :-)
Inzwischen zog sich der Himmel zu. In einiger Entfernung hörte man es donnern. Ich hoffte, dass wir Glück haben und das Gewitter nicht zu uns rüber zieht. Fototechnisch war es genial!

Maggie Maggie

Am späten Nachmittag mache ich mich dann daran, die Leute vom Orangetrotter zu suchen. Ich hatte nur eine ungefähre Richtung. Und dann standen sie direkt neben einem anderen kleinen Wohnmobil, das mir am Freitag wegen der Smileys am Spiegel aufgefallen war. Den Orangetrotter daneben hatte ich doch glatt übersehen. Huch!

Orangetrotter Orangetrotter

Ok, das war auch, bevor ich die Leute bei der Pistenkuh getroffen hatte. Und Freitag hatte ich auch erst mal fast nur ein Auge für die "großen Schiffe".

Wir quatschten 'ne Weile, ich machte Fotos. Und dann bekam ich die ersten Regentropfen ab. Also verabschiedete ich mich schnell und huschte rüber zur Pistenkuh, wo ja mein Regenzeug gebunkert war. Ich schaffte es allerdings nur noch bis zum Explorer und dann war "Weltuntergang". Wolkenbruch vom Feinsten.

Wir retteten schnell noch ein paar Sachen vor dem Absaufen, dann haben wir den Regen beim Explorer "ausgesessen". Martin musste irgendwann los, zu einem Vortrag und wir hielten die Stellung. Da es den ganzen Tag lang warm war ist der Regen ganz willkommen gewesen. Wir konnten einen dreifachen Regenbogen über den Fahrzeugen beobachten. Auf die Fotos hat's leider nur der Doppelregenbogen geschafft.

Wolkenbruch Wolkenbruch

Nun musste ich mich entscheiden... komme ich am Sonntag noch mal auf den Berg oder checke ich in Ruhe aus und fahre schon am Nachmittag nach Frankfurt zu meiner Bekannten Kim? Hmmm, schwere Entscheidung...
Auf alle Fälle habe ich mich schon mal von Burkhard, Martin und dem EagleLive Team verabschiedet und gesagt, dass ich zu 90% am nächsten Morgen weiterreise. Hab' mir dann auch wieder das Taxi zur Jugendherberge gegönnt.

Dort war noch gut Betrieb, da sich eine Hochzeitsgesellschaft eingemietet hatte. Die Kinder und Jugendlichen am Abend zuvor waren so leise, die hatte man kaum gehört. Die Erwachsenen tapsten bis frühs um 4:30 Uhr durch's Haus und ich konnte nicht einschlafen. Irgendwann hatte ich's satt und hab' Musik auf dem Handy angeschmissen. Etwas "Gegenkrach" sozusagen. Nicht um jetzt die anderen zu stören, sondern einfach, um eine eigene Geräuschkulisse zu fabrizieren, die den Krach der anderen übertönt. So konnte ich dann endlich einschlafen.

Am nächsten Morgen hab' ich dann erst mal sauber verschlafen, grad' noch Frühstück bekommen und checkte erst 'ne Stunde zu spät aus. Das war aber noch ok, weil eh erst mal die Hochzeitsgesellschaftszimmer geputzt wurden.

Taxi zum Bahnhof, Zug nach Frankfurt, Kim holte mich ab und wir machten uns einen gemütlichen Sonntag Abend und Montag, mit quatschen, Pferde fucken, fotografieren, lecker essen. Montag Abend ging es dann wieder per Bus nach Berlin, Ankunft Dienstag Vormittag, grad' rechtzeitig, um auf den Job zu gehen.

Im Nachhinein habe ich mich etwas geärgert, dass ich am Sonntag nicht mehr auf dem Kuhberg war. Ich habe etliche Berichte gelesen, von der Modderstrecke, auf der sich manche Womos vergeblich versuchten, von den Abschleppern, die netterweise geholfen haben. Ach, das wäre bestimmt noch interessant gewesen.
Aber Pech, das hab' ich nun mal verpasst. Ich denke mal, dass ich es nächstes Jahr so einrichten werde, dass ich auf alle Fälle am Sonntag auf dem Berg bin, um die Abreise mitzubekommen.

Ja, ich werde wieder dabei sein. Es war echt toll, bei Willy Janssen Treffen.
Auch über die durchweg positive Resonanz zu meinen Fotos habe ich mich sehr gefreut. Sorry, dass ich es nicht geschafft habe, ALLE Fahrzeuge zu fotografieren... :-)

Bei der Heimreise habe ich mich ein bissel versurft. Die Leute von der Maggie hatten mir das Forum der Allrad-LKW-Gemeinschaft empfohlen. Das wäre gut und ich sollte da doch meine Fotos posten. Ich schaute mir das mal an und stellte fest, dass ich im Mai schon mal auf der Webseite war und mich angemeldet hatte. Also surfte ich ein bissel über das Forum und fand einen Eintrag vom Stammtisch in Berlin. Huch! Nächster Termin: 9. September. Ooops...

Ich checkte noch mal den Kalender. Ja, wir hatten... den 9. September...
Also habe ich nachgefragt, ob man hin kommen kann, die Karte mit den Fotos mit in die Firma genommen, dort in einer Pause schnell die Fotos auf's Tablet geschoben. Erhielt dann auch ziemlich schnell die Zusage, dass ich vorbei kommen kann. Und so machte ich mich nach Arbeitsschluss direkt auf den Weg in das Restaurant, wo der Stammtisch lief.

Ich war da zwar "die Neue", aber fühlte mich sofort wohl. Und mein Tablet mit den Fotos wurde am ganzen Tisch rum gereicht. Brandaktuelle Fotos vom Willy Janssen Treffen hatten sie nicht unbedingt von mir erwartet.

Auch die Fotos von unserem Magirus wurden begutachtet und diskutiert.
Ach ja... das gute alte Teil...
Und - ja- beim nächsten Stammtisch bin ich auch wieder dabei.

Heute habe ich mir mal die "schräg geparkten" Fahrzeuge aus dem Allrad-LKW-Forum angeschaut. Bin jetzt bei Seite 25 und hab' mich sehr amüsiert. Tolle Bilder und witzige Kommentare. Freue mich schon auf die nächsten 25 Seiten...

Bretterhexe, Sept. 2014


Update 2014/10

Am 08.10.2014 wurde unser Magirus über ebay verkauft.
Jetzt bin ich auf der Suche nach dem Magirus.
Bitte helft mir!
Hier gibt es weitere Infos!


:: © Midnight Special WebDesign 2015/10 für www.bretterhexe.de :: Impressum ::